San Juan del Sur & Isla de Ometepe

San Juan del Sur

102_3662.JPG102_3664.JPG

102_3666.JPG102_3667.JPG

Playa Maderas

102_3671.JPG

102_3674.JPG102_3675.JPG

102_3681.JPG102_3685.JPG

102_3692.JPG102_3700.JPG

102_3704.JPG102_3705.JPG

102_3711.JPG102_3712.JPG

102_3713.JPG102_3714.JPG

102_3718.JPG102_3719.JPG

nach wohl unserem teuersten Abendessen des ganzen Urlaubs mit Leia, Alex und Felix in einem der Restaurants am Strand verbringen wir die Nacht in einer (zur Abwechslung) angenehm sauberen Hospedaje.

CIMG5037.JPGCIMG5038.JPGCIMG5040.JPGCIMG5041.JPGCIMG5042.JPGCIMG5043.JPG

unsere Pläne, ganz früh aufzustehen um am gleichen Tag noch die Cascadas (Wasserfälle) auf Isla de Ometepe zu besichtigen haben wir dann doch fallen gelassen. Also schlafen wir uns noch mal richtig gut aus, gehen in die Panaderia (Bäckerei) am Ortsrand frühstücken und nehmen mit vollem Magen ein Taxi durch Rivas bis nach San Jorge, wo die Fähre zu der Doppelinsel geht:

Panorama:

CIMG5045 pano.jpg

CIMG5050.JPGCIMG5054.JPG

CIMG5056.JPGCIMG5072.JPG

CIMG5062.JPGCIMG5067.JPGCIMG5076.JPG

CIMG5077.JPGCIMG5082.JPG

Panorama:

CIMG5084 pano.jpg

CIMG5100.JPGCIMG5088.JPG

CIMG5089.JPGCIMG5091.JPG

Panorama:

CIMG5092 pano.jpg

CIMG5087.JPGCIMG5102.JPGCIMG5104.JPG

CIMG5111.JPG

Panorama:

CIMG5148 pano.jpg

die letzen 400m / 2 Stunden Aufstieg in der großen Wolke

CIMG5112.JPGCIMG5113.JPGCIMG5114.JPG

CIMG5120.JPGCIMG5121.JPGCIMG5122.JPG

CIMG5123.JPG

CIMG5124.JPGCIMG5130.JPG

nachdem wir mühevollst die letzten Meter hochgekrabbelt sind haben wir es endlich geschafft. Mit unseren stoffernen Schwefelmasken trotzen wir dem einzigen Zeichen das uns die nähe des Kraters deutet – im Wolkennebel sieht man auch hier am Gipfel nichts was nach Krater aussieht … aber hauptsache wir habens endlich geschafft 😉

CIMG5132.JPGCIMG5134.JPG

wir können nicht lange bleiben, da die Gase zu giftig sind – also brechen wir nach einer knappen Minute schon wieder zum befürchteten Abstieg auf – die Füsse müde, der Hang steil und der Boden unwegsam. Unser Guide nimmts gelassen und schneidet weiter seine Grimassen.

CIMG5137.JPGCIMG5141.JPG

Doch nicht genug, kaum haben wir den Abstieg begonnen gesellt sich ein heftiges Gewitter zu uns. Am Gipfel – keine Vegetation – keine Bäume – kein garnichts – nur ein paar dumme Touristen die gerne Blitzableiter spielen würden … ob das gut geht 😉

CIMG5144.JPGCIMG5147.JPG

Unter unseren Füssen entstehen in Sekundenschnelle richtige Flüsse, wir vergessen etwas unsere Müdigkeit und entkommen langsam der großen Wolke. Panorama:

CIMG5148 pano.jpg

Durchgenässt schreiten wir weiter in Richtung Tal – unser Guide Nain immer hundert Meter voraus, damit wir ihn ja nicht sehen. Im Jungelgebiet treffen wir noch auf zwei lebensmüde Israelis die um 4 Uhr Nachmittags den Vulkan erst raufgelappieren … ausserdem sehen wir noch so komische große Vögel und Monos Congos (Brüllaffen).

CIMG5163.JPGCIMG5167.JPGCIMG5169.JPG

CIMG5173.JPG

Advertisements

~ by nicasminjo on August 27, 2007.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

 
%d bloggers like this: